NEWSLETTER

NEWS ABOUT THE LIABILITY OF THE CONTRACTOR

23/01/2019

Wer sich selbständig machen möchte oder sein bereits bestehendes Unternehmen erweitern will, macht dies vielfach dadurch, dass er ein bereits bestehendes Unternehmen erwirbt. 

Vor dem Kauf eines Unternehmens muss sich der Käufer über eine Vielzahl von Fragen Gedanken machen. Dazu gehören natürlich der Kaufpreis und die Ertragsprognose des Unternehmens. Ganz wichtig und dabei gerade beim Erwerb von kleineren und mittleren Unternehmen oft unterschätzt ist dabei die notwendige und genaue Analyse der Vergangenheit des Unternehmens. Nicht selten lauern im Unternehmen des bisherigen Betriebsinhabers so einige gut versteckte „Leichen im Keller“, die der Betriebsübernehmer unfreiwillig übernimmt und dafür in der Zukunft gerade stehen muss. 

Die Haftungsfalle schnappt zu! 

Die gesellschafts- und steuerrechtliche Haftungs-begrenzung hat im Unternehmenskauf entscheidende Bedeutung. Ein Unternehmenskauf kann durch Übertragung der Anteile („Share Deal“, z.B. einer GmbH) oder durch Übertragung sämtlicher Einzelwirtschaftsgüter („Asset Deal“) erfolgen. 

Sowohl im Gesellschaftsrecht wie auch im Steuerrecht bestehen zahlreiche Möglichkeiten, wie die Gläubiger Ihre Altforderungen gegen dem bisherigen Unternehmen nach dem Unternehmenskauf gegenüber dem Betriebsübernehmer geltend machen können. Zu den Gläubigern, die ihre Forderungen gegenüber dem Betriebsübernehmer geltend machen können, gehört auch das Finanzamt (noch nicht beglichene Steuerschulden des bisherigen Unternehmens). Dabei bestehen für das Finanzamt verschiedene Angriffspunkte für die Inanspruchnahme des neuen Unternehmers. Beispielhaft:

Please, choose the topic from the list, type your email and message. We will get back to you as soon as possible. Thank you for the trust!